Saisonrückblick 2017/2018

SV Niederau 1891 e.V. Abt. Tischtennis

Saisonrückblick 2017/2018

Saisonrückblick 2017/ 2018

1. Herren:
Der Aufsteiger in die Bezirksklasse stand vor einem ganz schwierigen Jahr. Die Suche nach dem erforderlichen 6. Mann schien nahezu aussichtslos. Aus Liebe zum „alten“ Verein wechselte in letzter Minute Alt- Niederauer Udo Schwendt von Stuttgart ins Sachsendorf. Es war natürlich von begrenzter Dauer denn Kosten und Aufwand war immens dafür. Es kam in der Hinrunde trotzdem nur 1 (!) mal vor, dass die Stammformation komplett war, dass ist bitter denn es gab Spiele die hätten vielleicht einen anderen Ausgang genommen. So fand man sich jedoch zur Halbzeit im Keller wieder. Die Männer um Mannschaftsleiter Frank Schumann waren sich jedoch einig, dass ein Zurückziehen der Mannschaft aus dem Spielbetrieb die allerletzte Variante sein sollte, denn „Blut geleckt“ hatten die Spieler. Aus den eigenen Reihen konnte zur Rückrunde Sebastian Krüger aus der 3. Mannschaft hochgezogen werden. Respekt und Danke für die Hingabe dafür denn das war ebenso nicht selbstverständlich. Die Serie wurde dann fast bis zum Ende durchgespielt. Das letzte Spiel musste dann jedoch auf Grund von 4 fehlenden Spielern abgesagt werden. Am Ende kann Niederau auf insgesamt 2 Siege verweisen (Coswig / Oederan). Eigentlich wäre es nahezu der Direktabstieg gewesen doch durch das Zurückziehen der SG Miltitz (bedeutet automatisch letzter Platz) hatte man die Chance auf Relegation erhalten welche aber auch nicht gespielt werden musste da TTF Riesa vom Aufstiegsrecht zurückgetreten war. Somit „mogelte“ man sich nun durch und darf erneut auf Bezirksebene aufschlagen wobei die Spielersuche von vorn beginnt.
Es spielten:
Wolff – Gerhardt – Schumann – Schwendt – Vogt – Gläser – Krüger

2. Herren:
Ebenfalls als Aufsteiger ging unsere 2. Mannschaft ins Rennen. Sie stieg im Vorjahr in die 2. Kreisliga auf. Mit verändertem Personal gestaltete auch hier sich der Kampf um den Klassenerhalt als schwierig, denn gleich zu Beginn gab es auch noch große Verletzungssorgen im Team. Den letzten Platz gab man eigentlich nur am letzten Spieltag ab. Durch das bessere Spielverhältnis konnte man sich gegen MSV 08 knapp durchsetzen. Somit waren das Nichtaufgeben, der Kampfeswille und die Entscheidung, den Kader zur Winterpause mit Abgängen in die 1. Mannschaft nicht zu schwächen, richtig. Der Direktabstieg war von Anfang bis zum Ende wichtigstes Ziel der Mannschaft. Jedoch auch hier sollten Relegationsspiele im Anschluss folgen. Auf Grund von Spielerabgängen zur neuen Saison wurde jetzt jedoch die „Reißleine“ gezogen und leider den Verzicht der Teilnahme an den Relegationen dem Verband mitgeteilt. Somit wird, sofern überhaupt eine Mannschaft gestellt wird, in der nächsten Saison auf Kreisklassenebene aufgeschlagen.
Es spielten:
D. Oehmigen – Piesch – K. Oehmigen – Karl

3. Herren:
Diese Mannschaft bestand zunächst aus den restlichen 11 Spielern vom SV Niederau, wobei zur Rückrunde Krüger dann 4 (!) Klassen höher spielte. Ähnlich der beiden anderen Mannschaften war auch hier die Liga zu stark für den vorhandenen Kader. Lange Zeit gab es ein Kopf an Kopf Rennen mit TTF Riesa welche jedoch personell noch einmal in die „Trickkiste“ griffen und so Niederau abhängen konnte. Am Ende standen 4 Zähler zu Buche und das bedeutet gleichzeitig den Abstieg. Im Gegensatz zur Ersten und Zweiten freut man sich jedoch auf die nun (hoffentlich) lösbaren Aufgaben im kommendem Jahr. Der Mannschaft fehlt natürlich auch die Trainingsintensität die eine höhere Leistung erbracht hätte. Vielleicht ist es aber auch der höheren Leistungsdichte in den unteren Klassen geschuldet, das da nicht mehr ging was ja letztendlich auch positiv zu bewerten ist.
Es spielten:
Krüger – Hoffmann – Vogel – Kahraß – Handreack – Woye – Witschel – Mieth – Vass – Boeck – Riedel

Ein Dankeschön wie immer an dieser Stelle allen die zur Weiterentwicklung des Vereins mitgewirkt haben und natürlich auch ein Dank an unsere treuen Sponsoren!
Weiter geht es mit den Abteilungsmeisterschaften und abschließend das „Abgrillen“ zum Saisonschluss.
Bleibt schön gesund und kommt gut über den Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.